Bewohner der Wohnstätte Achern
Logo "Wir sind eins"

Sechs Heimbeiräte gewählt

Die Klienten der Lebenshilfe-Wohnstätten in der Region haben gewählt. Für vier Jahre legten sie neu fest, wer ihre Vertreter im Heimbeirat sein sollen. Zur Auszählung der Stimmen kam die Behindertenbeauftragte des Stadtkreises Baden-Baden, Beate Wirth, in die Wohnstätte Steinbach.

Die Hecke wächst über die Mülltonnen? Eine Lampe brennt nicht? Oder es gibt Meinungsverschiedenheiten im Zusammenleben?

In solchen Fällen können sich die Menschen mit Behinderung in den Wohnstätten Achern, Steinbach und Leiberstung an ihre Gruppenleiter wenden oder an den Heimbeirat.

„Der Beirat ist eine Vorgabe im Wohn-Teilhabe-Pflegegesetz. Wir hatten ihn schon bevor es diese Vorgabe gab“, erklärt sie: „Es ist uns wichtig zu hören, welche Anliegen und Anregungen unsere Klienten haben.“ Das Gremium wird über Neues aus den Wohnstätten informiert und hat ein Mitwirkungsrecht. Die Heimbeiräte beteiligen sich an Veranstaltungen und helfen neuen Klienten, sich einzuleben. Einmal im Jahr erstatten sie allen Mitbewohnern in einer Art „Vollversammlung“ Bericht über ihre Arbeit.

Dass der Heimbeirat bei den Menschen mit Behinderung einen hohen Stellenwert hat, war an der Wahlliste zu erkennen. 13 Kandidaten stellten sich mit Name und Bild vor und wollten in das Gremium gewählt werden. Die sechs mit den meisten Stimmen haben das Amt nun bis zum Jahr 2022. Sie treffen sich zu vier Sitzungen im Jahr und besuchen Fortbildungen.

Aus der Wohnstätte Steinbach ist das Klara Schnurr. Aus der ausgelagerten Wohngruppe in Leiberstung kamen Rolf Greber und Wilhelm Stolz in den Beirat.
Sie gehörten dem Gremium auch bisher schon an, ebenso wie Clemens Schreiber aus der Wohnstätte Achern. Neu im Beirat sind Jasmin Gaiser und Lea Müller, beide aus der Wohnstätte Achern. „Ich gratuliere allen, die gewählt wurden und wünsche Glück bei der Erfüllung der Aufgabe“, sagte Beate Wirth nach der Auszählung der Stimmen.

v.l.n.r.: Anette Hedderich, Annette Burgert und Beate Wirthzoom
v.l.n.r.: Anette Hedderich, Annette Burgert und Beate Wirth

Sie stehe gern als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Die Lebenshilfe der Region Baden-Baden, Bühl, Achern setzt sich auf politischer Ebene dafür ein, dass auch Menschen mit geistiger Behinderung an Bundestags- und Landtagswahlen teilnehmen dürfen. Annette Burgert berichtete der Behindertenbeauftragten, dass die Petition, die man an den Landtag gestellt hatte, zur Bundesregierung nach Berlin weitergeleitet worden sei: „Wir fragen dort immer wieder nach und bleiben dran.“ Es gebe viele Menschen, die zwar umfassend rechtlich betreut werden, aber selbst wählen wollen und sich dafür auch informieren und schulen lassen.

Heimbeirat der Wohnstätten

Burgert, Annette

Leitung Gesamtbereich Wohnen

Sommerstraße 18
76534 Baden-Baden
07223 / 9618-11
0170 / 4524993
07223 / 9618-30
a.seifermann-schoer@wdl-ggmbh.de

Email Adresse ab 01.06.2018 =  a.burgert@wdl-ggmbh.de

© Lebenshilfe der Region Baden-Baden - Bühl - Achern e.V

facebook